Nutzen Sie die Zeit, die Sie wahrscheinlich momentan zwangsläufig zuhause verbringen müssen und machen Sie es sich frühlings-schön! 

 

Lieben Sie die bunte Blütenpracht in Ihrem Garten? Oder eher das schlichte Grün von Ziergräsern und Bambus?

Betreiben Sie einen Nutzgarten und die gelungene Selbstversorgung mit frischem Beetgemüse?

Egal, wie Sie Ihren Lebensraum draußen gestalten und verschönern möchten, Sie können schon jetzt anfangen. Denn die meisten Gartenpflanzen erwachen so langsam aus ihrem Winterschlaf. Und nach dem langen Winter können so gut wie alle Gartenpflanzen einen Nährstoffkick in Form von Dünger oder einem Rückschnitt vertragen.

Frühlingsblumen wie Krokusse und Narzissen fangen bereits an zu blühen. Ein richtig knackiger Nachtfrost würde ihnen allerdings noch den Garaus machen.

Gartenkräuter können jetzt an einem hellen Plätzchen in den Innenräumen vorgezogen werden. Schnittlauch im Garten kann geteilt und neu eingesetzt werden. Das gibt ihm mehr Platz und ermöglicht so einen üppigeren Trieb seiner Blätter.

Der März eignet sich sehr gut, um Frühbeete und Hochbeete für die zeitige Bepflanzung vorzubereiten. Sie können durch Zugabe von fertigem Kompost oder Humus wieder mit Nährstoffen versorgt werden.

Für die Aussaat und Pflanzung im Freien ist es den meisten Gartenpflanzen jetzt noch zu früh. Nutzpflanzen können Sie geschützt auf der Terrasse oder dem Balkon, besser noch im Innenraum auf der Fensterbank vorziehen.

Manche Bohnen- und Kohlsorten kommen mit dem kühlen und feuchten Boden schon gut klar.

Bäume und Sträucher, die im Herbst keinen Rückschnitt benötigten, können ebenfalls vor dem Blühen und Austreiben gestutzt werden. Auch Rosen sollten im Februar oder März zurückgeschnitten werden. Dies machen Sie am besten an einem sonnigen und frostfreien Tag, denn die frischen Schnittstellen sind etwas empfindlich.

Nicht wintergrüne Ziergräser können jetzt gesäubert, also von ihren braun gewordenen Blättern befreit werden. Das gilt auch für den Lavendel.

Ende März – wenn der Boden schneefrei und abgetrocknet ist – können Sie sich dann auch schon Ihrem Rasen zuwenden. Unkraut kann ausgestochen, der Rasen vertikutiert, gemäht und dann abgerecht werden. Kahle Stellen sollten nachgesät werden, sonst setzt sich das Unkraut schnell wieder durch.

Nicht mehr lange, dann locken die ersten sonnenwarmen Nachmittage im Freien. 

Bleiben Sie gesund!

Pin It
>